In Zukunft arbeiten wir noch mehr!

„Daten sind das Öl der Zukunft“, sagt Andre Wilkens, Autor des Buchs „Analog ist das neue Bio„. Und gerade aus de Grund wird seiner Meinung nach eine unserer künftigen Hauptbeschäftigungen in der Produktion von Daten sein – Daten, die die Ökonomie am Laufen halten, wie Posts, Rezensionen oder Kommentare. „Irgendeiner muss das machen, und dazu braucht man Menschen. (…) Das wird unser Job in Zukunft sein.“

Aber schaut selbst, wie Andre Wilkens unsere Arbeitszukunft beschreibt. Damit einen schönen Start in die neue Woche!

Ralf Junge
Ralf Junge

"Nothing great in the world has ever been accomplished without passion." (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

Kommentare 1

  1. Interessanter Ansatz, der jedoch meiner Meinung reichlich Raum für Spekulationen lässt.

    Zum einen werden derartige Daten doch schon heute professionell produziert, zum anderen sollte es auch hier recht einfach möglich sein, diesen Vorgang zu digitalisieren bzw. zu automatisieren. Ein Algorhythmus, der willkürlich Worthülsen variabel miteinander verbindet und so Kommentare erstellt klingt mir erstmal nicht nach einer unlösbaren Aufgabe.

    Das zudem eine kritische Masse von Stellen in diesem Bereich entsteht, die darüber hinaus den Wegfall anderer Jobs kompensiert scheint mir aus dem Bauch gesprochen fraglich.

    „Analog ist das neue Bio“ klingt jedoch nach einem mehr als spannenden Ansatz, wobei dieses Credo ja zu Teilen schon ganz konkret an gesellschaftlichem Handeln ablesbar ist. Menschen die bewusst für eine bestimmte Zeit Offline bleiben oder, wenn man den Weg zuende denkt, es sich leisten können, Offline zu sein, Offline zu leben und Offline zu arbeiten.

    Vielleicht wird Offline / Analog neben Gesundheit das superiore Gut der postmodernen digitalen Gesellschaft?

    Viele Grüße in die virtuelle Runde!

Schreibe einen Kommentar