12248191_921725161245528_5881155014061406632_o

Gute Employer PR geht so …

Was ist eigentlich der Clou an der Öffentlichkeitsarbeit bzw. dem Kommunikationsinstrument Public Relations? Warum sollten Unternehmen Employer PR betreiben?

Im Grunde ist diese Frage leicht erklärt: 1.) Während man für ein Banner auf einer gut besuchten Website viel Geld bezahlen muss, um für die eigene Arbeitgebermarke zu werben, kostet Employer PR kein Cent.

2.) Bei den tausenden von täglichen Markeneindrücken hat es ein Banner schwer und nur überschaubare Chancen von der Zielgruppe wahrgenommen zu werden. Geschichten, die über die Presse lanciert werden, werden hingegen gerne gelesen und geglaubt.

Der Content ist hierbei der Schlüssel. Wie das mit dem guten Content geht, dass habe ich in diesem Blog schon oft besprochen und geraten, zu versuchen, wie Journalisten zu denken. Ich habe empfohlen, sich mit dem Thema Nachrichtenwert zu befassen (kann man hier gut nachlesen).

Die Herausforderung bei der PR ist, dass man einen Journalisten vom Wert der Information überzeugen muss. Das ist nicht trivial, vor allem, wenn man dies im Namen einer Marke versucht.

Wie wertvoll gute Employer PR sein kann, das sieht man an der PR-Wirkung der Ethiopian Airlines. Am 19. November 2015 ist die Airline zum ersten mal mit einer komplett weiblichen Crew geflogen. In einem Berufsfeld, das allgemein als Männerdomäne gilt, ein absolutes Novum – und mithin eine Information mit Neuigkeitswert für die Presse.

Bildschirmfoto 2016-01-13 um 21.24.16

Während sich also Employer Branding Departments reihenweise den Kopf zerbrechen, wie sie ihre reputationsbildenden Themen (Diversity, Work & Live Balance, …) auf die Agenda bringen, macht Ethiopian Airlines mit einem guten Aufhänger global Schlagzeilen.

Nachfolgend nur drei Beispiele:

 

Bildschirmfoto 2016-01-13 um 22.46.27

Bildschirmfoto 2016-01-13 um 21.55.08

 

Bildschirmfoto 2016-01-13 um 21.56.01

 

Diese Geschichte hat weltweit Aufmerksamkeit und viel positiven Zuspruch bekommen. Um eine ähnlich hohe Visibility mit Bannern zu generieren, hätte es sicher zig tausende Euro gebraucht. Aber ob es mit Geld auch möglich ist, sich so viel Zuspruch zu „erkaufen“, das lässt sich bezweifeln.

Jannis Tsalikis
Jannis Tsalikis

"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Nach einer Weile braucht er einen Drink!" (Woody Allen)

Schreibe einen Kommentar